Werkstatt für Marken, Texte und Konzepte

--

Grüezi

--

Machen Sie Marke!

Kopieren Sie nicht andere. Wer sich an der Konkurrenz orientiert, unterschätzt seine Stärken. Forschen ist wichtig, aber bitte zuerst im eigenen Archiv. In der Firmengeschichte finden sich oft vergessene Schätze oder sogar Pioniertaten. Wenn Grundwerte oberflächlichen und austauschbaren Slogans weichen, werden positive Vorurteile der Kunden nicht bestätigt. Die Marke verliert an Kraft. Wer vergisst, wer er ist und woher er kommt, weiss nur selten, wohin er will.

Marke ist Chefsache

--


Firmen machen viel Marketing, aber oft wenig Marke. Wechselnde Botschaften, die nicht der Marke dienen, verpuffen. Erst die Marke gibt den Produkten die Bedeutung.

Was ist übermorgen?

--


Manager denken häufig nur bis zum Quartalsende. Aber wo steht die Firma in fünf Jahren? Man muss nicht nur an morgen, sondern bereits an übermorgen denken.

Im Archiv liegt Gold

--


Firmen geben oft viel Geld für Marktforschung aus. Wieso andere fragen? Sie kennen doch Ihr Geschäft am besten. Image kann man nicht beeinflussen, nur seine Ursache.

Kopieren Sie nicht

--


Stehen in Agenturbriefings austauschbare Begriffe wie jung, frisch oder dynamisch, dann wird auch die Kampagne austauschbar. Arbeiten Sie mit Erfolgsbausteinen, die nur für Sie gelten.

Nicht billig sein

--


Setzen Sie auf Ihre Stammkunden und nicht auf Schnäppchenjäger. Den Wunsch nach jüngeren Kunden und schnellen Verkäufen erreicht man kaum mit zahlbarer Werbung.

Trends vergehen

--


Sind Sie im Trend? In welchem? Es gibt weltweit rund 40 Mega-Trends, 500 Makro-Trends und 5000 Mikro-Trends. Eine Marke muss sich treu bleiben.

Es geht auch ohne

--


Fans sind nicht zwingend Kunden. Haben Sie den Mut, auf Facebook & Co zu verzichten, wenn es nicht zu Ihnen passt. Eine Fusscreme wird auch durch Twitter nicht sexy.